PROJEKT

Mirror House

Der spektakuläre Spiegelbau des Architekten Peter Pichler konfrontiert die Formensprache der runden, geschwungenen Öffnungen der Vorderseite mit den linearen und spiegelglatten Flächen der Rückseite des Gebäudes.
©Oskar Da Riz
©Oskar Da Riz
©Oskar Da Riz
©Oskar Da Riz
©Oskar Da Riz

Info Projekt

Der spektakuläre Spiegelbau des Architekten Peter Pichler konfrontiert die Formensprache der runden, geschwungenen Öffnungen der Vorderseite mit den linearen und spiegelglatten Flächen der Rückseite des Gebäudes. Der Architekt bettet den Bau schwebend, mitten in die Obstwiesen des  Bozner Unterlandes. Wir haben die Holzunterkonstruktionen mit pulverbeschichteten Alublechen ummantelt. Leicht matte und strukturierte Oberflächen schmiegen sich jetzt an die Rundungen, während die exakt eingemessenen Glasteile die Öffnungen wieder schließen. Die sechs Spiegelgläser mit einer Höhe von vier Metern haben wir unsichtbar befestigt, damit sie ihre Bestimmung erfüllen dürfen: Unsichtbar sein und den Bau in der Natur verschwinden lassen.
 

Auftraggeber : Familie Ebner (I).
Architekt : Architekt Peter Pichler (Bozen, I).
Baujahr : 2014
Bilder : ©Oskar Da Riz
Veröffentlichungen :
Radius 01/2015.
 
Arbeiten :
Fassaden- und Verglasungsarbeiten, Fenster und Türen beim Zubau
Material :
Glas, pulverbeschichtete Aluminiumbleche.
Herausforderung :
Detaillösungen.
Competenze :
Hotel

Andere Projekte



Sehr geehrter Besucher, unsere Website nutzt technische Cookies und Analyse-Cookies von Erst- und Drittanbietern.
Wenn Sie mit der Navigation fortfahren, akzeptieren Sie die von unserer Website vorgegebenen Cookie-Einstellungen.
Sie können die erweiterten Datenschutzbestimmungen einsehen, und die entsprechenden Anweisungen befolgen.
Um die Einstellungen zu ändern klicken Sie hier.